Inhalt

Christian Gressbach: Geschäftsführer von Toggenburg Tourismus

13. Juli 2022
Mit seinem besonderen Charm und den vielen Museen hat Lichtensteig Vieles für
Tagesgäste zu bieten, findet Christian Gressbach, Geschäftsführer von Toggenburg Tourismus. Für die Region Toggenburg hat er eine Vision: „Es braucht einen gesunden Tourismus im Einklang mit den Einheimischen und der Landschaft. Mit dem Resonanztourismus wird in diese Richtung gearbeitet."

Christian Gressbach ist Primarlehrer, ausgebildet am ehemaligen Lehrerseminar in Wattwil. Nach einigen Jahren Lehrtätigkeit studierte er Tourismus in Chur, Breda und Bayreuth. Von 2008 bis 2012 arbeitete er das erste Mal für Toggenburg Tourismus als Projektmanager für Enjoy Switzerland und danach für Olten Tourismus. Nach einer Weltreise stieg er als Dozent für Tourismus- und Servicemarketing an der Fachhochschule Graubünden (FHGR) ein und konnte so seine pädagogische Leidenschaft mit dem Tourismus verbinden. Seit 2017 ist er außerdem Geschäftsführer (50%) von Toggenburg Tourismus. Christian Gressbach ist in Ebnat-Kappel aufgewachsen und lebt mittlerweile mit seiner Familie in Lichtensteig.


Hat Lichtensteig touristisches Potential?
In den letzten beiden Jahren hat sich gezeigt, dass viel mehr Gäste das Städtchen besuchen. Für eine touristische Entwicklung, die mehr Wertschöpfung bringt, braucht es ein dichtes und qualitativ gutes Angebote mit unbegrenzten Öffnungszeiten, die zum Verweilen einladen. Das touristische Potenzial von Lichtensteig sehe ich in Verbindung mit dem ganzen Toggenburg und dem Übernachtungsangebot in der Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann. Als touristischen Solitär ist das Städtchen trotz seiner Einmaligkeit und vieler Schlechtwetterangebote zu klein.


Gibt es Kooperationen die man in Lichtensteig noch stärker ausbauen könnte
um Synergien zu nutzen?

Eine Vernetzung der verschiedenen Angebote ist sicher wünschenswert. Dazu braucht es immer Treiber. Ich würde mir noch mehr Kägi in Lichtenstig wünschen bzw. mehr Ausstrahlung über den Firmensitz hinweg. Die Chääswelt finde ich ein tolles Kooperationsprojekt, welches Produzent*innen, Gastronom*innen und Kultur vereint.


Für welche Gäste ist Lichtensteig besonders interessant?
Sicher sind das Gäste, die an Geschichte interessiert sind. Das Toggenburger Museum hätte mehr Bekanntheit verdient. Aber auch Gäste, die im Kleinen Grosses sehen und finden. In Lichtensteig gibt es in vielen Ecken spannende Kleinigkeiten zu entdecken. Daher finde ich die Ausrichtung als Mini.Stadt sehr passend.


Worauf darf Lichtensteig besonders stolz sein?
Auf die Vielfalt und das Machertum darf man stolz sein. Im Lichtensteig werden immer wieder Ideen entwickelt, die auch umgesetzt werden. Die Toggenburger sind zwar sehr bescheiden, was äusserst sympathisch ist. Trotzdem: Hier ist viel geboten im Gewerbe, Industrie, Landschaft...

Auch persönlich verbindet Christian Gressbach viel mit Lichtensteig. Mittlerweile lebt er seit drei Jahren mit seiner Familie am Goldenen Boden. Nach seinem Geheimtipp in Lichtensteig befragt antwortet er: „Ich bin ein Fan des Köbelisberg. Dort habe ich meine  Frau kennengelernt. Und die Aussicht das Toggenburg hinauf und hinunter ist einfach nur atemberaubend."

Christian Gressbach
Christian Gressbach